Addis Abeba - eine Boomtown in Ostafrika

"Neue Blume" lautet die deutsche Übersetzung für Addis Abeba. Die Hauptstadt liegt zentral im äthiopischen Hochland, umgeben von einer reizvollen Hügellandschaft, darunter der Hausberg Entoto. Mit einer Höhe von durchschnittlich 2.500 Metern ist sie die dritthöchst gelegene Hauptstadt der Welt. Trotz der Nähe zum Äquator bietet sie damit ein angenehmes Klima. In den erfrischenden Duft der Eukalyptus- und Jacarandabäume mischt sich köstlicher Kaffee- und Weihrauchduft. Die Stadt wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, als der spätere Kaiser Menelik II. seinen Regierungssitz hierher verlegte. Rund vier Millionen Menschen leben heute in Addis Abeba.

Die lebendige Boomtown gilt als "heimliche Hauptstadt Afrikas". Nicht zuletzt, weil Addis Abeba Sitz der dort 1963 gegründeten Organisation für Afrikanische Einheit, heute Afrikanische Union, ist. Zahlreiche Museen wie das Nationalmuseum, der Palast von Kaiser Haile Selassie (heute Universität) sowie eine Vielzahl an Kirchen und Moscheen gehören zu den Sehenswürdigkeiten. Addis Abeba ist eine Stadt der Kontraste. Glasverspiegelte Hochhäuser und einfache Lehm- oder Wellblechbauten prägen das Stadtbild. Aber auch das bunte Treiben in den Straßen und besonders im Marktviertel Mercato gehört dazu und bestimmt Tempo und Flair der äthiopischen Metropole mit.